Die folgende Literaturliste stellt eine Auswahl wichtiger Veröffentlichungen aus dem Spektrum der qualitativen Gesundheitsforschung dar und wird fortlaufend ergänzt.

Anderson, B. J.; Coyne, J.C. (1993): Family Context and Compliance Behavior in Chronically Ill Children. In: Krasnegor, N.A. et al. (Hrsg.): Developmental Aspects of Health Compliance Behavior. Hillsdale: Psychology Press. pp. 77–89.

Aronowitz, R. A. (2010): Die Vermengung von Risiko- und Krankheitserfahrung. In: Lengwiler, M.; Madarász, J. (Hrsg.): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: transcript. S. 355–383.

Artzt, M. L.; Pohontsch, N.; Meyer, T. (2014): Vorstellungen von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden über ihren Rehabilitationsaufenthalt. In: Phys Med Rehab Kuror. Vol. 24 (2). pp. 75-81.

Balzer, B.; Rolli, S. (1975): Sozialtherapie mit Eltern Behinderter. Weinheim: Beltz.

Bogner, A.; Littig, B.; Menz, W. (Hrsg.)(2009): Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS-Verlag.

Brünner, G.; Gülich, E. (Hrsg.) (2002): Krankheit verstehen. Interdisziplinäre Beiträge zur Sprache in Krankheitsdarstellungen. Bielefeld: Aisthesis-Verlag.

Bury, M. (2009): Chronische Krankheit als biografischer Bruch. In: Schaeffer, D. (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber. S. 75–90.

Corbin, J. M.; Strauss, A.L. (1988): Weiterleben lernen. Chronisch Kranke in der Familie. München.

Corbin, J. M.; Hildenbrand, B. (2000): Qualitative Forschung. In: Rennen-Allhoff, B., Schaeffer, D. (Hrsg.): Handbuch Pflegewissenschaft. Weinheim [u.a.]: Juventa. S. 159–184.

Detka, C. (2011): Dimensionen des Erleidens. Handeln und Erleiden in Krankheitsprozessen. Opladen: Budrich.

Eckstaedt, A.; Klüwer, R. (Hrsg.) (1999): Zeit allein heilt keine Wunden. Psychoanalytische Erstgespräche mit Kindern und Eltern. 4. Auflage. Frankfurt: Suhrkamp.

Eiser, C. (1990): Psychological Effects of Chronic Disease. In: Journal of Child Psychology and Psychiatry. Vol. 31 (1). pp. 85–98.

Feudtner, C. (1996): Disease in Motion: Diabetes History and the New Paradigm of Transmuted Disease. In: Perspectives in Biology and Medicine. Vol. 39 (2). pp. 158–170.

Fischer, W. (2003): Körper und Zwischenleiblichkeit als Quelle und Produkt von Sozialität. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. Jg. 4 (1). S. 9-32.

Fischer, W. (1982): Alltagszeit und Lebenszeit in Lebensgeschichten von chronisch Kranken, In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE). Jg. 2. S. 5–19.

Fischer, W. (1986): Prekäre Leiblichkeit und Alltagszeit. Kontingenz und Rekurrenz in der Zeiterfahrung chronisch Kranker. In: Fürstenberg, F.; Mörth, I. (Hrsg.): Zeit als Strukturelement von Lebenswelt und Gesellschaft. Linz: Trauner. S. 237–256.

Fischer, W. (1987): Patientenarbeit. Biographischer und alltagsweltlicher Umgang mit medizinisch-therapeutischer Hochtechnologie. In: Lutz, B. (Hrsg.): Technik und sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Soziologentages. Frankfurt [u.a.]: Campus. S. 545–551.

Flick, U. (Hrsg.) (1988): Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim [u.a.]: Juventa.

Flitner, E. et al. (Hrsg.) (2013): Chronisch kranke Kinder in der Schule. Stuttgart: Kohlhammer.

Foucault, M. (1988): Geburt der Klinik. Frankfurt: Fischer.

Frank, A. (1995): The wounded storyteller. Body, illness, and Ethics. Chicago: The University of Chicago Press.

Frommer, J.; Marotzki, W. (2006): Gesundheit und Krankheit als Bildungsprozess – Einleitung in den Themenschwerpunkt. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. Jg. 7 (2). S. 187–190.

Gadamer; H.-G. (1993): Über die Verborgenheit der Gesundheit. Frankfurt: Suhrkamp.

Garfinkel, H. (2000): „Gute“ organisatorische Gründe für „schlechte“ Klinikakten. In: System Familie. Jg. 13 (3). S. 111–122.

Gerhardt, U. (1984): Typenkonstruktionen bei Patientenkarrieren. In: Kohli, M.; Rauert, U. (Hrsg.): Biographie und soziale Wirklichkeit, Stuttgart: Metzler.

Giegel, H.-J.; Frank, G.; Billerbeck, U. (1988): Industriearbeit und Selbstbehauptung. Berufsbiographische Orientierung und Gesundheitsverhalten in gefährdeten Lebensverhältnissen. Opladen: Leske + Budrich.

Giegel, H.-J. (1993): Biographie und Gesundheitsorientierung. Methodische Schritte einer Zusammenhangsanalyse auf der Basis der Interpretation biographischer Interviews. In: Gawatz, R.; Novak, P. (Hrsg.): Soziale Konstruktionen von Gesundheit. Wissenschaftliche und alltagspraktische Gesundheitskonzepte. Ulm: Universitätsverlag. S. 97-136.

Glaser, B. G. (1978): Theoretical Sensitivity: advances in the methodology of grounded theory. Mill Valley, Calif.: Sociology Press.

Glaser, B. G. (1992): Basics of Grounded Theory Analysis. Mill Valley, Calif.: Sociology Press.

Glaser, B. G.; Strauss, A. L. (1967): The Discovery of Grounded Theory: Strategies for qualitative research. New York : Aldine de Gruyter.

Goffman; E. (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt: Suhrkamp.

Hackauf, H.; Ohlbrecht, H. (2010): Jugend und Gesundheit. Ein Forschungsüberblick. Weinheim [u.a.] : Juventa.

Hauser-Cram, P. et al. (2001): Children with Disabilities: A Longitudinal Study of Child Development and Parent Well-Being. In: Monographs of the Society for Research in Child Development. Vol. 66. (3). pp. i-126.

Helff, C. M.; Glidden, L. M. (1998): More Positive or Less Negative? Trends in Research on Adjustment of Families Rearing Children With Developmental Disabilities. In: Mental Retardation. Vol 36 (6). pp. 457–464.

Hengst, H.; Kelle, H. (Hrsg.) (2003): Kinder – Körper – Identitäten. Theoretische und empirische Annäherungen an kulturelle Praxis und sozialen Wandel. Weinheim [u.a.]: Juventa.

Herzlich, C. (1988): Soziale Repräsentationen von Gesundheit und Krankheit und ihre Dynamik im sozialen Feld. In: Flick, U. (Hrsg.) (1988): Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit, Weinheim: [u.a.]: Juventa.

Herzlich, C.; Pierret, J. (1991): Kranke gestern, Kranke heute: die Gesellschaft und das Leiden. München: Beck.

Herzog, W.; Ziegeler, G. (1989): Diabetes mellitus und familialer Lebenskontext. In: System Familie. Jg. 2 (1). S. 90-100.

Hildenbrand, B. (1983): Alltag und Krankheit. Ethnographie einer Familie. Stuttgart: Klett-Cotta.

Hildenbrand, B. (1988): Krankheit und Geschichtlichkeit des menschlichen Daseins. In: Fundamenta Psychiatrica. Jg. 4. S. 239-250.

Hildenbrand, B. (1998): Was ist für wen der Fall? Problemlagen bei der Weitergabe von Ergebnissen von Fallstudien an die Untersuchten und mögliche Lösungen. In: Psychotherapie und Sozialwissenschaft, Jg. 1 (4). S. 265 – 280.

Hildenbrand, B. (1999a): Auftragsklärung und/oder Rahmung? Zur Bedeutung der Anfangssequenz in Beratung und Therapie. In: System Familie. Jg. 12 (3). S. 123-129.

Hildenbrand, B. (1999b): Fallrekonstruktive Familienforschung. Anleitungen für die Praxis. Opladen: Leske + Budrich.

Hildenbrand, B. (2004):Gemeinsames Ziel, verschiedene Wege: Grounded Theory und Objektive Hermeneutik im Vergleich. In: Sozialer Sinn. Jg. 5 (2). S. 177-194.

Hildenbrand, B. (2005): Einführung in die Genogrammarbeit. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verl.

Hildenbrand, B. (2009): Die „Bewältigung“ chronischer Krankheit in der Familie – Resilienz und professionelles Handeln. In: Schaeffer, D. (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber. S. 133–154.

Hildenbrand, B.; Peter, C. (2002): Familiengeschichtliche Gespräche zur Rekonstruktion der Entwicklungsdynamik von Krankheiten. In: Schaeffer, D.; Müller-Mundt, G. (Hrsg.): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Huber. S. 247–268.

Jürgensen, M.; Patzelt, C.; Meyer, T. (2014): „Dass man also frei bleibt, aber immer das Gefühl hat: Da ist diese Haltestange, die ich brauch.“ - Integrierte Versorgung aus Sicht von Patienten mit einer schizophrenen Erkrankung und ihrer Angehörigen. In: Psychiatrische Praxis. Jg. 41 (1). S. 29-36.

Kamtsiuris, P.; Atzpodien, K.; Ellert, U.; Schlack, R.; Schlaud, M. (2007): Prävalenz von somatischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 50 (5–6). S. 686–700.

Karbach, U.; Meyer, T.; Holmberg, C.; Güthlin, C.; Patzelt, C.; Stamer, M. für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden im Deutschen Netzwerk für Versorgungsforschung e.V. (DNVF) (2012): Qualitative Studien in der Versorgungsforschung. Diskussionspapier Teil 2. Stand Qualitative Versorgungsforschung in Deutschland – ein exemplarischer Überblick. In: Gesundheitswesen. Jg. 74 (08/09). S. 516–525.

Kelle, H.; Tervooren, A. (Hrsg.) (2008): Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung kindlicher Entwicklung. Weinheim [u.a.]: Juventa.

Kelle, H.; Mierendorff, J. (Hrsg.) (2013): Normierung und Normalisierung der Kindheit. Weinheim [u.a.]: Juventa.

Krestan, J.-A.; Bepko, C. (1995): Über Lügen, Geheimnisse und Schweigen. Die vielfachen Ebenen der Verleugnung in suchtkranken Familien. In: Imber-Black, E. (Hrsg.): Geheimnisse und Tabus in Familie und Familientherapie. Freiburg: Lambertus

Liesching, F.; Meyer, T.; Raspe, H. (2012): Eine Analyse des nationalen, öffentlichen Priorisierungsdiskurses in deutschen Printmedien. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen. Vol. 106 (6). pp. 389-396.

Madarász, J. (2010): Die Pflicht zur Gesundheit. Chronische Krankheiten des Herzkreislaufsystems zwischen Wissenschaft, Populärwissenschaft und Öffentlichkeit 1918–1945. In: Lengwiler, M.; Madarász, J. (Hrsg.): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: transcript. S. 137–167.

Maeder, C. (Hrsg.) (1999): Gesundheit, Medizin und Gesellschaft. Beiträge zur Soziologie der Gesundheit. Zürich: Seismo-Verl.

McGoldrick, M.; Gerson, R. (1990): Genogramme in der Familienberatung. Bern: Huber (engl. 1985)

Meyer, T. (2007): Kritische Bewertung von Qualitativen Studien. In: Kunz, R.; Ollenschläger, G.; Raspe, H.; Jonitz, G.; Donner-Banzhoff, N. (Hrsg.): Lehrbuch evidenzbasierte Medizin. (2. Auflage). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, S. 159-176.

Meyer, T.; Deck, R.; Raspe, H. (2007): Problems completing questionnaires on health status in medical rehabilitation patients. In: Journal of Rehabilitation Medicine Vol. 39 (8). pp. 633-639.

Meyer, T.; Pohontsch, N.; Raspe, H. (2009): Zielfestlegungen in der stationären somatischen Rehabilitation – die Herausforderung bleibt. In: Rehabilitation. Vol. 48 (3). pp. 128-134.

Meyer, T.; Flick, U. (2010): Methoden der qualitativen Forschung. In: Pfaff, H.; Neugebauer, E.A.M.; Glaeske, G.; Schrappe, M. (Hrsg.): Lehrbuch für Versorgungsforschung. Systematik, Methodik, Anwendung. Stuttgart: Schattauer. S. 296-302.

Meyer, T.; Karbach, U.; Holmberg, C.; Güthlin, C.; Patzelt C.; Stamer, M für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden im Deutschen Netzwerk für Versorgungsforschung e.V. (DNVF) (2012): Qualitative Studien in der Versorgungsforschung. Diskussionspapier Teil 1: Gegenstandsbestimmung. In: Gesundheitswesen. Jg. 74 (08/09). S. 510–515.

Minuchin, S.; Rosman, B.; Baker, L. (1978): Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Stuttgart: Klett-Cotta.

Niethammer, D. (2008): Das sprachlose Kind. Vom ehrlichen Umgang mit schwer kranken und sterbenden Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Schattauer.

Niethammer, D. (2010): Wenn ein Kind schwer krank ist. Über den Umgang mit der Wahrheit. Berlin: Suhrkamp.

Noeker, M.; Haverkamp, F. (1997): Chronische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Entwicklung einer Typologie und Zuordnung spezifischer pädiatrisch-psychologischer Interventionskonzepte. In: Monatsschrift für Kinderheilkunde. Jg. 145 (4). S. 387–394.

Oevermann, U. (1997): Literarische Verdichtung als soziologische Erkenntnisquelle: Szenische Realisierung der Strukturlogik professionalisierten ärztlichen Handelns in Arthur Schnitzlers Professor Bernhardi. In: Wicke, M. (Hrsg.): Konfiguration lebensweltlicher Strukturphänomene. Soziologische Varianten phänomenologisch-hermeneutischer Welterschließung. Opladen: Leske + Budrich. S. 276–335.

Ohlbrecht, H. (2006): Jugend, Identität und chronische Krankheit. Soziologische Fallrekonstruktionen. Opladen: Verl. Barbara Budrich.

Ohlbrecht, H.; Schönberger, C. (2010): Gesundheit als Familienaufgabe. Weinheim [u.a.]: Juventa

Parsons, T. (1997a): Definitionen von Gesundheit und Krankheit im Lichte der amerikanischen Werte und der Sozialstruktur Amerikas. In: Ders. (Hrsg.): Sozialstruktur und Persönlichkeit, Eschborn: Klotz. S. 323-366.

Parsons, T. (1997b): Einige theoretische Betrachtungen zum Bereich der Medizinsoziologie. In: Ders. (Hrsg.): Sozialstruktur und Persönlichkeit. Eschborn: Klotz. S. 408-449.

Peter, C.; Funcke, D. (Hrsg.) (2013): Wissen an der Grenze. Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der modernen Medizin. Frankfurt [u.a.]: Campus.

Peter, C.; Scheid, C. (2014): Zur Existentialität von Krankheitserfahrungen. Wie eine schwere andauernde Erkrankung des Kindes zur Grenzerfahrung für die Eltern werden kann. In: Flitner, E.; Ostkämper, F.; Scheid, C.; Wertgen, A. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder in der Schule, Stuttgart: Kohlhammer. S. 26-52.

Peter, C. (2006): Dicke Kinder. Fallrekonstruktionen zum sozialen Sinn der juvenilen Dickleibigkeit. Bern: Huber.

Peter, C.; Richter, M. (2009): Chronische Erkrankungen und Beeinträchtigungen im Kindes- und Jugendalter. In: Schaeffer, D. (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber. S. 297-319.

Peter, C. (2008): Bedeutung qualitativer Pflegeforschung - Chancen und Notwendigkeiten der Methodenentwicklung. In: Schaeffer, D.; Behrens, J.; Görres, S. (Hrsg.): Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Weinheim [u.a.]: Juventa. S. 367-377.

Peter, C. (2008): Anerkennung von sozialer Differenzierung und Vermeidung von sozialer Ungleichheit als Herausforderung für professionelle Akteure. In: Tiesmeyer, K. et al. (Hrsg.): Der blinde Fleck. Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung. Bern: Huber. S. 199–216.

Petermann, F.; Noeker, M.; Bode, U. (1987): Psychologie chronischer Krankheiten im Kindes- und Jugendalter. Weinheim [u.a.]: Juventa.

Pfeffer, S. (2010): Krankheit und Biographie. Bewältigung von chronischer Krankheit und Lebensorientierung. Wiesbaden: VS-Verlag.

Pohontsch, N.; Raspe, H.; Welti, F.; Meyer, T. (2011): Die Bedeutung des Wunsch und Wahlrechts des §9 SGB IX für die medizinische Rehabilitation aus Sicht der Rehabilitanden. In: Rehabilitation. Vol. 50 (4). pp. 244-250.

Pohontsch, N.; Meyer, T. (zur Veröffentlichung angenommen): Das kognitive Interview – Ein Instrument zur Entwicklung und Validierung von Erhebungsinstrumenten. Die Rehabilitation.

Redegeld, M. (2004): Lebensqualität chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Eltern- versus Kinderperspektive. Schriftenreihe: Studien zur Kindheits- und Jugendforschung 35. Hamburg: Kovač.

Resch, F.; Salzer-Muhar, U.; Mutschlechner, R.; Wimmer, M. (1996): Kognitive und psychosoziale Risikofaktoren der Selbstentwicklung bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern. In: Lehmkuhl, G. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. München: Quintessenz. S. 240–249.

Retzlaff, R.; Hornig, S.; Müller, B.; Reuner, G.; Pietz, J. (2006): Kohärenz und Resilienz in Familien mit geistig und körperlich behinderten Kindern. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. Jg. 55 (1). S. 36–53.

Ringmann, S.; Siegmüller, J. (Hrsg.) (2013): Ethische Aspekte in der Forschung mit Kindern. Perspektiven der Gesundheitsfachberufe. Frankfurt: PL Acad. Research.

Roth, M.; Seiffge-Krenke, I. (1996): Krankheitsbewältigung und juveniler Diabetes. Die Sicht der Eltern. In: Lehmkuhl, G. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. München: Quintessenz. S. 146–156.

Schachtner, C. (1999): Ärztliche Praxis. Die gestaltende Kraft der Metapher. Frankfurt: Suhrkamp.

Schaeffer, D. (Hrsg.) (2009): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber.

Schaeffer, D.; Müller-Mundt, G. (Hrsg.) (2002): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Huber.

Scheid, C. (1999): Krankheit als Ausdrucksgestalt. Fallanalysen zur Sinnstrukturiertheit von Psychosomatosen. Konstanz: UVK, Univ.-Verl. Konstanz.

Scheidt-Nave, C.; Ellert, U.; Thyen, U.; Schlaud, M. (2007): Prävalenz und Charakteristika von Kinder und Jugendlichen mit speziellem Versorgungsbedarf im Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 50 (5–6). S. 750–756.

Scheidt-Nave, C.; Ellert, U.; Thyen, U.; Schlaud, M. (2008): Versorgungsbedarf chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 51 (6). S. 592–601.

Schmitt, G. M.; Geise, B.; Holtmann, M. (2007): Sinnlos krank oder sinnerfüllt leben? Das Sinnerleben chronisch körperlich kranker Jugendlicher und junger Erwachsener. Göttingen [u.a.]: Hogrefe.

Scorgie, K.; Sobsey, D. (2000): Transformational Outcomes Associated with Parenting Children with Disabilities. In: Mental Retardation. Vol. 38 (3). pp. 195–206.

Seiffge-Krenke I.; Boeger, A.; Schmidt, C.; Kollmar, F.; Floß, A.; Roth, M. (1996): Chronisch kranke Jugendliche und ihre Familien. Belastung, Bewältigung und psychosoziale Folgen. Stuttgart: Kohlhammer.

Seltzer, M. M.; Greenberg J. S.; Floyd, F. J.; Pettee, Y.; Hong, J. (2001): Life Course Impacts of Parenting a Child With a Disability. In: American Journal on Mental Retardation. Vol. 106 (3). pp. 265–286.

Steffens, T. (2004): Familienmilieu und biographische Verläufe psychisch Kranker. Fallanalysen zur sozialen Sinnstrukturiertheit schizophrener Erkrankungen. Frankfurt: Humanities Online.

Strauss A. L. (2004): Analysis through Microscopic Examination. In: Sozialer Sinn. Jg. 5 (2). S. 169-176.

Strauss, A. L. (1991): Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung, München: Fink.

Strauss, A. L. (1993): Continual permutions of action. New York: Aldine Pub.

Strauss, A. L. et al. (1984): Chronic illness and the quality of life. St. Louis: Mosby.

Thyen, U. (2007): Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003–2006 – ein Meilenstein für die Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 50 (5–6). S. 529–530.

Trute, B.; Hiebert-Murphy, D. (2002): Family Adjustment to Childhood Developmental Disability: A Measure of Parent Appraisal of Family Impacts. In: Journal of Pediatric Psychology. Vol. 27 (3). pp. 271–280.

Voll, R.; Fichtner, H.-J.; Krumm, B.; Mayer, U. (1996): Rehabilitationsbehandlung und Verarbeitung von Behinderung bei Jugendlichen mit Spina bifida und traumatischem Querschnitt. In: Lehmkuhl, G. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. München: Quintessenz. S. 224–239.

Welter-Enderlin, R. (1989): Krankheitsverständnis und Alltagsbewältigung in Familien mit chronischer Polyarthritis. München: Beltz.

Wulff, S. (2006): Chronisch kranke Kinder und ihre Eltern – Eine Untersuchung zu Partnerschaft und Bindung bei Eltern von Kindern mit Diabetes mellitus Typ 1. Dissertation Universität Leipzig.