Die folgende Literaturliste stellt eine Auswahl wichtiger Veröffentlichungen aus dem Spektrum der qualitativen Gesundheitsforschung dar und wird fortlaufend ergänzt.

    Anderson, B. J.; Coyne, J.C. (1993): Family Context and Compliance Behavior in Chronically Ill Children. In: Krasnegor, N.A. et al. (Hrsg.): Developmental Aspects of Health Compliance Behavior. Hillsdale: Psychology Press. pp. 77–89.

    Aronowitz, R. A. (2010): Die Vermengung von Risiko- und Krankheitserfahrung. In: Lengwiler, M.; Madarász, J. (Hrsg.): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: transcript. S. 355–383.

    Artzt, M. L.; Pohontsch, N.; Meyer, T. (2014): Vorstellungen von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden über ihren Rehabilitationsaufenthalt. In: Phys Med Rehab Kuror. Vol. 24 (2). pp. 75-81.

    Balzer, B.; Rolli, S. (1975): Sozialtherapie mit Eltern Behinderter. Weinheim: Beltz.

    Bogner, A.; Littig, B.; Menz, W. (Hrsg.)(2009): Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS-Verlag.

    Brünner, G.; Gülich, E. (Hrsg.) (2002): Krankheit verstehen. Interdisziplinäre Beiträge zur Sprache in Krankheitsdarstellungen. Bielefeld: Aisthesis-Verlag.

    Bury, M. (2009): Chronische Krankheit als biografischer Bruch. In: Schaeffer, D. (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber. S. 75–90.

    Corbin, J. M.; Strauss, A.L. (1988): Weiterleben lernen. Chronisch Kranke in der Familie. München.

    Corbin, J. M.; Hildenbrand, B. (2000): Qualitative Forschung. In: Rennen-Allhoff, B., Schaeffer, D. (Hrsg.): Handbuch Pflegewissenschaft. Weinheim [u.a.]: Juventa. S. 159–184.

    Detka, C. (2011): Dimensionen des Erleidens. Handeln und Erleiden in Krankheitsprozessen. Opladen: Budrich.

    Eckstaedt, A.; Klüwer, R. (Hrsg.) (1999): Zeit allein heilt keine Wunden. Psychoanalytische Erstgespräche mit Kindern und Eltern. 4. Auflage. Frankfurt: Suhrkamp.

    Eiser, C. (1990): Psychological Effects of Chronic Disease. In: Journal of Child Psychology and Psychiatry. Vol. 31 (1). pp. 85–98.

    Feudtner, C. (1996): Disease in Motion: Diabetes History and the New Paradigm of Transmuted Disease. In: Perspectives in Biology and Medicine. Vol. 39 (2). pp. 158–170.

    Fischer, W. (2003): Körper und Zwischenleiblichkeit als Quelle und Produkt von Sozialität. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. Jg. 4 (1). S. 9-32.

    Fischer, W. (1982): Alltagszeit und Lebenszeit in Lebensgeschichten von chronisch Kranken, In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE). Jg. 2. S. 5–19.

    Fischer, W. (1986): Prekäre Leiblichkeit und Alltagszeit. Kontingenz und Rekurrenz in der Zeiterfahrung chronisch Kranker. In: Fürstenberg, F.; Mörth, I. (Hrsg.): Zeit als Strukturelement von Lebenswelt und Gesellschaft. Linz: Trauner. S. 237–256.

    Fischer, W. (1987): Patientenarbeit. Biographischer und alltagsweltlicher Umgang mit medizinisch-therapeutischer Hochtechnologie. In: Lutz, B. (Hrsg.): Technik und sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Soziologentages. Frankfurt [u.a.]: Campus. S. 545–551.

    Flick, U. (Hrsg.) (1988): Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim [u.a.]: Juventa.

    Flitner, E. et al. (Hrsg.) (2013): Chronisch kranke Kinder in der Schule. Stuttgart: Kohlhammer.

    Foucault, M. (1988): Geburt der Klinik. Frankfurt: Fischer.

    Frank, A. (1995): The wounded storyteller. Body, illness, and Ethics. Chicago: The University of Chicago Press.

    Frommer, J.; Marotzki, W. (2006): Gesundheit und Krankheit als Bildungsprozess – Einleitung in den Themenschwerpunkt. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. Jg. 7 (2). S. 187–190.

    Gadamer; H.-G. (1993): Über die Verborgenheit der Gesundheit. Frankfurt: Suhrkamp.

    Garfinkel, H. (2000): „Gute“ organisatorische Gründe für „schlechte“ Klinikakten. In: System Familie. Jg. 13 (3). S. 111–122.

    Gerhardt, U. (1984): Typenkonstruktionen bei Patientenkarrieren. In: Kohli, M.; Rauert, U. (Hrsg.): Biographie und soziale Wirklichkeit, Stuttgart: Metzler.

    Giegel, H.-J.; Frank, G.; Billerbeck, U. (1988): Industriearbeit und Selbstbehauptung. Berufsbiographische Orientierung und Gesundheitsverhalten in gefährdeten Lebensverhältnissen. Opladen: Leske + Budrich.

    Giegel, H.-J. (1993): Biographie und Gesundheitsorientierung. Methodische Schritte einer Zusammenhangsanalyse auf der Basis der Interpretation biographischer Interviews. In: Gawatz, R.; Novak, P. (Hrsg.): Soziale Konstruktionen von Gesundheit. Wissenschaftliche und alltagspraktische Gesundheitskonzepte. Ulm: Universitätsverlag. S. 97-136.

    Glaser, B. G. (1978): Theoretical Sensitivity: advances in the methodology of grounded theory. Mill Valley, Calif.: Sociology Press.

    Glaser, B. G. (1992): Basics of Grounded Theory Analysis. Mill Valley, Calif.: Sociology Press.

    Glaser, B. G.; Strauss, A. L. (1967): The Discovery of Grounded Theory: Strategies for qualitative research. New York : Aldine de Gruyter.

    Goffman; E. (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt: Suhrkamp.

    Hackauf, H.; Ohlbrecht, H. (2010): Jugend und Gesundheit. Ein Forschungsüberblick. Weinheim [u.a.] : Juventa.

    Hauser-Cram, P. et al. (2001): Children with Disabilities: A Longitudinal Study of Child Development and Parent Well-Being. In: Monographs of the Society for Research in Child Development. Vol. 66. (3). pp. i-126.

    Helff, C. M.; Glidden, L. M. (1998): More Positive or Less Negative? Trends in Research on Adjustment of Families Rearing Children With Developmental Disabilities. In: Mental Retardation. Vol 36 (6). pp. 457–464.

    Hengst, H.; Kelle, H. (Hrsg.) (2003): Kinder – Körper – Identitäten. Theoretische und empirische Annäherungen an kulturelle Praxis und sozialen Wandel. Weinheim [u.a.]: Juventa.

    Herzlich, C. (1988): Soziale Repräsentationen von Gesundheit und Krankheit und ihre Dynamik im sozialen Feld. In: Flick, U. (Hrsg.) (1988): Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit, Weinheim: [u.a.]: Juventa.

    Herzlich, C.; Pierret, J. (1991): Kranke gestern, Kranke heute: die Gesellschaft und das Leiden. München: Beck.

    Herzog, W.; Ziegeler, G. (1989): Diabetes mellitus und familialer Lebenskontext. In: System Familie. Jg. 2 (1). S. 90-100.

    Hildenbrand, B. (1983): Alltag und Krankheit. Ethnographie einer Familie. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Hildenbrand, B. (1988): Krankheit und Geschichtlichkeit des menschlichen Daseins. In: Fundamenta Psychiatrica. Jg. 4. S. 239-250.

    Hildenbrand, B. (1998): Was ist für wen der Fall? Problemlagen bei der Weitergabe von Ergebnissen von Fallstudien an die Untersuchten und mögliche Lösungen. In: Psychotherapie und Sozialwissenschaft, Jg. 1 (4). S. 265 – 280.

    Hildenbrand, B. (1999a): Auftragsklärung und/oder Rahmung? Zur Bedeutung der Anfangssequenz in Beratung und Therapie. In: System Familie. Jg. 12 (3). S. 123-129.

    Hildenbrand, B. (1999b): Fallrekonstruktive Familienforschung. Anleitungen für die Praxis. Opladen: Leske + Budrich.

    Hildenbrand, B. (2004):Gemeinsames Ziel, verschiedene Wege: Grounded Theory und Objektive Hermeneutik im Vergleich. In: Sozialer Sinn. Jg. 5 (2). S. 177-194.

    Hildenbrand, B. (2005): Einführung in die Genogrammarbeit. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verl.

    Hildenbrand, B. (2009): Die „Bewältigung“ chronischer Krankheit in der Familie – Resilienz und professionelles Handeln. In: Schaeffer, D. (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber. S. 133–154.

    Hildenbrand, B.; Peter, C. (2002): Familiengeschichtliche Gespräche zur Rekonstruktion der Entwicklungsdynamik von Krankheiten. In: Schaeffer, D.; Müller-Mundt, G. (Hrsg.): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Huber. S. 247–268.

    Jürgensen, M.; Patzelt, C.; Meyer, T. (2014): „Dass man also frei bleibt, aber immer das Gefühl hat: Da ist diese Haltestange, die ich brauch.“ - Integrierte Versorgung aus Sicht von Patienten mit einer schizophrenen Erkrankung und ihrer Angehörigen. In: Psychiatrische Praxis. Jg. 41 (1). S. 29-36.

    Kamtsiuris, P.; Atzpodien, K.; Ellert, U.; Schlack, R.; Schlaud, M. (2007): Prävalenz von somatischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 50 (5–6). S. 686–700.

    Karbach, U.; Meyer, T.; Holmberg, C.; Güthlin, C.; Patzelt, C.; Stamer, M. für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden im Deutschen Netzwerk für Versorgungsforschung e.V. (DNVF) (2012): Qualitative Studien in der Versorgungsforschung. Diskussionspapier Teil 2. Stand Qualitative Versorgungsforschung in Deutschland – ein exemplarischer Überblick. In: Gesundheitswesen. Jg. 74 (08/09). S. 516–525.

    Kelle, H.; Tervooren, A. (Hrsg.) (2008): Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung kindlicher Entwicklung. Weinheim [u.a.]: Juventa.

    Kelle, H.; Mierendorff, J. (Hrsg.) (2013): Normierung und Normalisierung der Kindheit. Weinheim [u.a.]: Juventa.

    Krestan, J.-A.; Bepko, C. (1995): Über Lügen, Geheimnisse und Schweigen. Die vielfachen Ebenen der Verleugnung in suchtkranken Familien. In: Imber-Black, E. (Hrsg.): Geheimnisse und Tabus in Familie und Familientherapie. Freiburg: Lambertus

    Liesching, F.; Meyer, T.; Raspe, H. (2012): Eine Analyse des nationalen, öffentlichen Priorisierungsdiskurses in deutschen Printmedien. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen. Vol. 106 (6). pp. 389-396.

    Madarász, J. (2010): Die Pflicht zur Gesundheit. Chronische Krankheiten des Herzkreislaufsystems zwischen Wissenschaft, Populärwissenschaft und Öffentlichkeit 1918–1945. In: Lengwiler, M.; Madarász, J. (Hrsg.): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: transcript. S. 137–167.

    Maeder, C. (Hrsg.) (1999): Gesundheit, Medizin und Gesellschaft. Beiträge zur Soziologie der Gesundheit. Zürich: Seismo-Verl.

    McGoldrick, M.; Gerson, R. (1990): Genogramme in der Familienberatung. Bern: Huber (engl. 1985)

    Meyer, T. (2007): Kritische Bewertung von Qualitativen Studien. In: Kunz, R.; Ollenschläger, G.; Raspe, H.; Jonitz, G.; Donner-Banzhoff, N. (Hrsg.): Lehrbuch evidenzbasierte Medizin. (2. Auflage). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, S. 159-176.

    Meyer, T.; Deck, R.; Raspe, H. (2007): Problems completing questionnaires on health status in medical rehabilitation patients. In: Journal of Rehabilitation Medicine Vol. 39 (8). pp. 633-639.

    Meyer, T.; Pohontsch, N.; Raspe, H. (2009): Zielfestlegungen in der stationären somatischen Rehabilitation – die Herausforderung bleibt. In: Rehabilitation. Vol. 48 (3). pp. 128-134.

    Meyer, T.; Flick, U. (2010): Methoden der qualitativen Forschung. In: Pfaff, H.; Neugebauer, E.A.M.; Glaeske, G.; Schrappe, M. (Hrsg.): Lehrbuch für Versorgungsforschung. Systematik, Methodik, Anwendung. Stuttgart: Schattauer. S. 296-302.

    Meyer, T.; Karbach, U.; Holmberg, C.; Güthlin, C.; Patzelt C.; Stamer, M für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden im Deutschen Netzwerk für Versorgungsforschung e.V. (DNVF) (2012): Qualitative Studien in der Versorgungsforschung. Diskussionspapier Teil 1: Gegenstandsbestimmung. In: Gesundheitswesen. Jg. 74 (08/09). S. 510–515.

    Minuchin, S.; Rosman, B.; Baker, L. (1978): Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Niethammer, D. (2008): Das sprachlose Kind. Vom ehrlichen Umgang mit schwer kranken und sterbenden Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Schattauer.

    Niethammer, D. (2010): Wenn ein Kind schwer krank ist. Über den Umgang mit der Wahrheit. Berlin: Suhrkamp.

    Noeker, M.; Haverkamp, F. (1997): Chronische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Entwicklung einer Typologie und Zuordnung spezifischer pädiatrisch-psychologischer Interventionskonzepte. In: Monatsschrift für Kinderheilkunde. Jg. 145 (4). S. 387–394.

    Oevermann, U. (1997): Literarische Verdichtung als soziologische Erkenntnisquelle: Szenische Realisierung der Strukturlogik professionalisierten ärztlichen Handelns in Arthur Schnitzlers Professor Bernhardi. In: Wicke, M. (Hrsg.): Konfiguration lebensweltlicher Strukturphänomene. Soziologische Varianten phänomenologisch-hermeneutischer Welterschließung. Opladen: Leske + Budrich. S. 276–335.

    Ohlbrecht, H. (2006): Jugend, Identität und chronische Krankheit. Soziologische Fallrekonstruktionen. Opladen: Verl. Barbara Budrich.

    Ohlbrecht, H.; Schönberger, C. (2010): Gesundheit als Familienaufgabe. Weinheim [u.a.]: Juventa

    Parsons, T. (1997a): Definitionen von Gesundheit und Krankheit im Lichte der amerikanischen Werte und der Sozialstruktur Amerikas. In: Ders. (Hrsg.): Sozialstruktur und Persönlichkeit, Eschborn: Klotz. S. 323-366.

    Parsons, T. (1997b): Einige theoretische Betrachtungen zum Bereich der Medizinsoziologie. In: Ders. (Hrsg.): Sozialstruktur und Persönlichkeit. Eschborn: Klotz. S. 408-449.

    Peter, C.; Funcke, D. (Hrsg.) (2013): Wissen an der Grenze. Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der modernen Medizin. Frankfurt [u.a.]: Campus.

    Peter, C.; Scheid, C. (2014): Zur Existentialität von Krankheitserfahrungen. Wie eine schwere andauernde Erkrankung des Kindes zur Grenzerfahrung für die Eltern werden kann. In: Flitner, E.; Ostkämper, F.; Scheid, C.; Wertgen, A. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder in der Schule, Stuttgart: Kohlhammer. S. 26-52.

    Peter, C. (2006): Dicke Kinder. Fallrekonstruktionen zum sozialen Sinn der juvenilen Dickleibigkeit. Bern: Huber.

    Peter, C.; Richter, M. (2009): Chronische Erkrankungen und Beeinträchtigungen im Kindes- und Jugendalter. In: Schaeffer, D. (Hrsg.): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber. S. 297-319.

    Peter, C. (2008): Bedeutung qualitativer Pflegeforschung - Chancen und Notwendigkeiten der Methodenentwicklung. In: Schaeffer, D.; Behrens, J.; Görres, S. (Hrsg.): Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Weinheim [u.a.]: Juventa. S. 367-377.

    Peter, C. (2008): Anerkennung von sozialer Differenzierung und Vermeidung von sozialer Ungleichheit als Herausforderung für professionelle Akteure. In: Tiesmeyer, K. et al. (Hrsg.): Der blinde Fleck. Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung. Bern: Huber. S. 199–216.

    Petermann, F.; Noeker, M.; Bode, U. (1987): Psychologie chronischer Krankheiten im Kindes- und Jugendalter. Weinheim [u.a.]: Juventa.

    Pfeffer, S. (2010): Krankheit und Biographie. Bewältigung von chronischer Krankheit und Lebensorientierung. Wiesbaden: VS-Verlag.

    Pohontsch, N.; Raspe, H.; Welti, F.; Meyer, T. (2011): Die Bedeutung des Wunsch und Wahlrechts des §9 SGB IX für die medizinische Rehabilitation aus Sicht der Rehabilitanden. In: Rehabilitation. Vol. 50 (4). pp. 244-250.

    Pohontsch, N.; Meyer, T. (zur Veröffentlichung angenommen): Das kognitive Interview – Ein Instrument zur Entwicklung und Validierung von Erhebungsinstrumenten. Die Rehabilitation.

    Redegeld, M. (2004): Lebensqualität chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Eltern- versus Kinderperspektive. Schriftenreihe: Studien zur Kindheits- und Jugendforschung 35. Hamburg: Kovač.

    Resch, F.; Salzer-Muhar, U.; Mutschlechner, R.; Wimmer, M. (1996): Kognitive und psychosoziale Risikofaktoren der Selbstentwicklung bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern. In: Lehmkuhl, G. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. München: Quintessenz. S. 240–249.

    Retzlaff, R.; Hornig, S.; Müller, B.; Reuner, G.; Pietz, J. (2006): Kohärenz und Resilienz in Familien mit geistig und körperlich behinderten Kindern. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. Jg. 55 (1). S. 36–53.

    Ringmann, S.; Siegmüller, J. (Hrsg.) (2013): Ethische Aspekte in der Forschung mit Kindern. Perspektiven der Gesundheitsfachberufe. Frankfurt: PL Acad. Research.

    Roth, M.; Seiffge-Krenke, I. (1996): Krankheitsbewältigung und juveniler Diabetes. Die Sicht der Eltern. In: Lehmkuhl, G. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. München: Quintessenz. S. 146–156.

    Schachtner, C. (1999): Ärztliche Praxis. Die gestaltende Kraft der Metapher. Frankfurt: Suhrkamp.

    Schaeffer, D. (Hrsg.) (2009): Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber.

    Schaeffer, D.; Müller-Mundt, G. (Hrsg.) (2002): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Huber.

    Scheid, C. (1999): Krankheit als Ausdrucksgestalt. Fallanalysen zur Sinnstrukturiertheit von Psychosomatosen. Konstanz: UVK, Univ.-Verl. Konstanz.

    Scheidt-Nave, C.; Ellert, U.; Thyen, U.; Schlaud, M. (2007): Prävalenz und Charakteristika von Kinder und Jugendlichen mit speziellem Versorgungsbedarf im Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 50 (5–6). S. 750–756.

    Scheidt-Nave, C.; Ellert, U.; Thyen, U.; Schlaud, M. (2008): Versorgungsbedarf chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 51 (6). S. 592–601.

    Schmitt, G. M.; Geise, B.; Holtmann, M. (2007): Sinnlos krank oder sinnerfüllt leben? Das Sinnerleben chronisch körperlich kranker Jugendlicher und junger Erwachsener. Göttingen [u.a.]: Hogrefe.

    Scorgie, K.; Sobsey, D. (2000): Transformational Outcomes Associated with Parenting Children with Disabilities. In: Mental Retardation. Vol. 38 (3). pp. 195–206.

    Seiffge-Krenke I.; Boeger, A.; Schmidt, C.; Kollmar, F.; Floß, A.; Roth, M. (1996): Chronisch kranke Jugendliche und ihre Familien. Belastung, Bewältigung und psychosoziale Folgen. Stuttgart: Kohlhammer.

    Seltzer, M. M.; Greenberg J. S.; Floyd, F. J.; Pettee, Y.; Hong, J. (2001): Life Course Impacts of Parenting a Child With a Disability. In: American Journal on Mental Retardation. Vol. 106 (3). pp. 265–286.

    Steffens, T. (2004): Familienmilieu und biographische Verläufe psychisch Kranker. Fallanalysen zur sozialen Sinnstrukturiertheit schizophrener Erkrankungen. Frankfurt: Humanities Online.

    Strauss A. L. (2004): Analysis through Microscopic Examination. In: Sozialer Sinn. Jg. 5 (2). S. 169-176.

    Strauss, A. L. (1991): Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung, München: Fink.

    Strauss, A. L. (1993): Continual permutions of action. New York: Aldine Pub.

    Strauss, A. L. et al. (1984): Chronic illness and the quality of life. St. Louis: Mosby.

    Thyen, U. (2007): Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003–2006 – ein Meilenstein für die Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Jg. 50 (5–6). S. 529–530.

    Trute, B.; Hiebert-Murphy, D. (2002): Family Adjustment to Childhood Developmental Disability: A Measure of Parent Appraisal of Family Impacts. In: Journal of Pediatric Psychology. Vol. 27 (3). pp. 271–280.

    Voll, R.; Fichtner, H.-J.; Krumm, B.; Mayer, U. (1996): Rehabilitationsbehandlung und Verarbeitung von Behinderung bei Jugendlichen mit Spina bifida und traumatischem Querschnitt. In: Lehmkuhl, G. (Hrsg.): Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. München: Quintessenz. S. 224–239.

    Welter-Enderlin, R. (1989): Krankheitsverständnis und Alltagsbewältigung in Familien mit chronischer Polyarthritis. München: Beltz.

    Wulff, S. (2006): Chronisch kranke Kinder und ihre Eltern – Eine Untersuchung zu Partnerschaft und Bindung bei Eltern von Kindern mit Diabetes mellitus Typ 1. Dissertation Universität Leipzig.

     

    Dr. Heike Ohlbrecht

     

    „Wege von der beruflichen Qualifizierungsmaßnahme in das Beschäftigungssystem - eine qualitative und quantitative Analyse individueller Verlaufskarrieren und ihrer biografischen und strukturellen Bedingungen“

     

     

    Prof. Ernst von Kardorff

     

    „Wege von der beruflichen Qualifizierungsmaßnahme in das Beschäftigungssystem - eine qualitative und quantitative Analyse individueller Verlaufskarrieren und ihrer biografischen und strukturellen Bedingungen“

     

     

    Prof. Dr. Claudia Peter

     

    DFG-Projekt

    „Sozialisationstheoretische Untersuchung zur sozialisatorischen Wirkung von Krankheitserfahrungen bei chronisch schwer kranken Kindern und ihren Eltern“

    Mehr Information

    Tagung „100 Jahre - Wie weiter mit Anselm Strauss?“

    Tagung

    100 Jahre - Wie weiter mit Anselm Strauss?

    Flyer zur Tagung

    Die Veranstaltung im Überblick

    Datum

    16./17. März 2017

    Tagungsort

    Plaza Hotel Magdeburg
    Halberstädter Straße 146 - 150
    39112 Magdeburg
    Deutschland

    Tagungsbeitrag für TeilnehmerInnen

    mit Übernachtung/Tagungsverpflegung 135 €
    ohne Übernachtung/Tagungsverpflegung 70 €

    Ansprechpartnerin

    Prof. Dr. Heike Ohlbrecht
    Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie | Mikrosoziologie
    Zschokkestraße 32, 39104 Magdeburg
    Tel.: +49 391 67 56536
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Anmneldung

    Claudia Bieder
    Zschokkestr. 32
    39104 Magdeburg
    Tel.: +49 391 67 56612
    Fax: +49 391 67 46532
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Das Programm

    DONNERSTAG, 16. MÄRZ 2017

    BEGRÜSSUNG & PLENARVORTRAG | 12.30 - 13.30 UHR

    Heike Ohlbrecht, Universität Magdeburg
    Traditionen bewahren und Neues entwickeln. Zur Forschungshaltung Anselm Strauss‘

    SOZIALE WELTEN & SOZIALE ARENEN | 13.30 - 15.30 UHR

    Moderation
    Fritz Schütze, Universität Magdeburg,
    Maria Kondratjuk, Universität Potsdam

    Marek Czyzewski, Universität £ódz
    Drei Arten, mit dem Konzept der Sozialen Welt umzugehen: Weiterentwicklung – Diffusion – Auseinandersetzung

    Maria Kondratjuk, Universität Potsdam
    Das Handeln in der Sozialen Welt Hochschulweiterbildung

    Britt Hoffmann, Universität Magdeburg
    Die Inanspruchnahme medizinischer Reproduktionstechnologien im soziobiographischen Kontext. Eine Sozialwelt-Analyse aus der Sicht der Patientinnen

    GESUNDHEIT, KÖRPER UND BIOGRAPHIE | 13.30 - 15.30 UHR

    Moderation
    Heike Ohlbrecht, Universität Magdeburg

    Wolfram Fischer, Universität Kassel
    Time And Chronic Illness Revisited - Rückblick auf eine Zukunft nach 40 Jahren.

    Carsten Detka, Universität Magdeburg
    Bedingungen ärztlicher Deprofessionalisierung im Zuge ausbleibender Behandlungserfolge

    Thomas Reim, Universität Magdeburg
    Psychosoziale Intervention und biographische Arbeit - ein Werkstattbericht

    KAFFEE-PAUSE 15.30 - 16.00 UHR

    PLENARVORTRAG | 16.00 - 16.45 UHR

    Jörg Strübing, Universität Tübingen
    Anselm Strauss und der Pragmatismus. Eine Spurensuche

    STRAUSS‘ BEITRAG ZUR PRAGMATISTISCHEN SOZIALTHEORIE | 17.00 - 19.00 UHR

    Moderation
    Jörg Strübing, Universität Tübingen

    Ursula Offenberger, Universität St. Gallen/Universität Tübingen
    Ein Brief an Anselm Strauss

    Martin Griesbacher, Universität Graz
    Zur pragmatistisch-interaktionistischen Methodologie in der Grounded Theory nach Anselm Strauss und Juliet Corbin.

    Andreas Pettenkofer, Universität Erfurt
    Awareness contexts. Zur Soziologie selektiver Aufmerksamkeiten

    ARBEITSBOGEN UND PROFESSION | 17.00 - 19.00 UHR

    Moderation
    Carsten Detka, Universität Magdeburg

    Karin Bräu, Universität Mainz
    Das „Arbeitsbogenkonzept“ im Kontext rekonstruktiver Unterrichtsforschung.

    Heike Brand, Universität Magdeburg
    Arbeitsbogen in Sozialer Arbeit

    Sandra Tiefel, Universität Magdeburg
    Der Arbeitsbogen in Forschung und Praxis - Professionalisierungschancen und Grenzen.

    KAMINGESPRÄCH (U.A. MIT HEINER LEGEWIE) | 19.30 - 21.00 UHR

    FREITAG, 17. MÄRZ 2017

    PLENARVORTRAG | 8.30 - 9.15 UHR

    Bruno Hildenbrand, Universität Jena
    Unausgeschöpftes im Werk von Anselm Strauss und Juliet Corbin

    EPISTEMOLOGIE UND FORSCHUNGSWERKSTATT RESEARCH SEMINAR | 9.15 - 12.30 UHR

    Moderation
    Gerhard Riemann, Hochschule Nürnberg

    Bettina Dausien, Universität Wien
    Kodieren, Konzepte und Kategorien - Zur Praxis des Theoretisierens in Forschungswerkstätten

    Franz Breuer, Universität Münster
    Erkenntnisgenerierung, Forschungswerkstatt und Forschersubjektivität

    KAFFEE-PAUSE

    Günter Mey, Hochschule Magdeburg-Stendal
    Katja Mruck, Freie Universität Berlin
    25 Jahre „Projektwerkstatt Qualitativen Arbeitens“ - Essentials, Entwicklungen, Erfahrungen

    Cosimo Mangione, Hochschule Nürnberg
    Zur Bedeutung von Forschungswerkstätten für die Ausbildung eines professionellen Habitus - Beobachtungen und Überlegungen in Anknüpfung an Anselm Strauss

    PLENARVORTRAG | 12.30 - 13.30 UHR

    Fritz Schütze, Universität Magdeburg
    Erkenntnisgenerierung als kommunikative Arbeit: die Moderatorentätigkeit von Anselm Strauss im Forschungsprojekt „Social Organization of Medical Work“

     

    Susanne Bartel,
    Dipl.-Päd. (Rehab.)

    Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke e.V., Berlin
    mehr Informationen

    Dr. Carsten Detka

    Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Institut für Soziologie
    mehr Informationen

    Dr. Wolfram Herrmann

    Charité Berlin
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Heike Ohlbrecht

    Initiatorin des
    Netzwerks

    Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Institut für Soziologie
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Claudia Peter

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
    mehr Informationen

    Jun.-Prof. Dr. Astrid Seltrecht

    Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Fachdidaktik Gesundheits- und Pflegewissenschaften
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Maren Stamer

    Alice-Salomon-Hochschule Berlin

    mehr Informationen

    Prof. Dr. Dorothea Tegethoff

    Evangelische Hochschule Berlin, Gastprofessur Hebammenwissenschaften
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Karin Tiesmeyer

    Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe Bochum
    mehr Informationen

     

    Prof. Dr. Uwe Flick

    Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Heidrun Herzberg

    Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Ernst von Kardorff

    Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Rehabilitationswissenschaften
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Thorsten Meyer

    Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Doris Schaeffer

    Universität Bielefeld, Institut für Pflegewissenschaft
    mehr Informationen

    Prof. Dr. Christine Schönberger

    Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften
    mehr Informationen

    Wer sind wir ?

    Das wissenschaftliche Netzwerk Qualitative Gesundheitsforschung setzt sich aus Nachwuchswissenschaftlern_innen und Professoren_innen zusammen, die sich in der Forschung und Lehre mit der qualitativen Gesundheitsforschung in Deutschland befassen. Gefördert wird das Netzwerk über drei Jahre (2013-2016) von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

    Was ist unser Anliegen?

    Charakteristisch für die Forschungslandschaft „Qualitative Gesundheitsforschung“ ist ein unverbundenes Nebeneinander der Theorieansätze sowie Forschungsarbeiten. Zusätzlich zur Nachwuchsförderung will das Netzwerk die eher isolierte Forschungslandschaft verbinden und ein Forum für gegenstandsbezogene spezielle Problemdiskussion in Gesundheitssoziologie, Rehabilitation, Pflege und Gesundheitswissenschaften ermöglichen.

    Was wollen wir erreichen?

    Im Netzwerk „Qualitative Gesundheitsforschung“ schließen sich ForscherInnen zusammen, um u.a.

    - einen regelmäßigen interdisziplinären Austausch im Bereich der qualitativen Gesundheitsforschung zu gewährleisten,
    - qualitative Forschungsmethoden weiterzuentwickeln und zu fundieren durch z.B. Methodenworkshops und Forschungswerkstätten,
    - einen Anschluss an die internationale Forschungslandschaft zu etablieren,
    - die aktuellen Anwendungsfelder qualitativer Gesundheitsforschung zusammenzufassen und zukünftige Forschungssfelder zu erschließen sowie
    - gemeinsam zu forschen und zu publizieren.

    Wie arbeiten wir zusammen?

    Zwei Mal im Jahr veranstalten wir eine thematische Arbeitstagung, zu denen nationale und internationale Gäste zu speziellen Themen eingeladen werden. Gemeinsam arbeiten die Mitglieder des Netzwerkes darüber hinaus im Rahmen einer Forschungswerkstatt am konkreten Datenmaterial aus Forschungszusammenhängen der beteiligten und assoziierten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

    Sehr gern begrüßen wir auch weitere interessierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Wenn Sie über unsere Arbeitstagungen informiert werden möchten, bitten wir Sie um eine kurze Mitteilung per E-Mail.

    Kontakt

    Prof. Dr. Heike Ohlbrecht
    Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
    Institut für Soziologie
    PF 4120
    39016 Magdeburg

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    © 2021 Your Company. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

    Please publish modules in offcanvas position.